27.02.2016 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Herrschaft ist ein Verhältnis zwischen Menschen

Über falsche Befürchtungen und echte Risiken im Zeitalter der Digitalisierung

Rainer Fischbach

Mit einer gewissen Regelmäßigkeit beschäftigen durch Vorgänge in der Informationstechnik (IT) angeregte, emotionale Wellen, seien es solche der Begeisterung oder solche der Furcht, die Medienwelt. In den 1990ern schien das Internet zugleich die Befreiung des Individuums und die Verständigung der Völker zu versprechen, die Wirtschaft zu entmaterialisieren, Verkehr und Städte überflüssig zu machen. Bekommen haben wir den NSA-Skandal, neue Kriege, fortschreitenden Naturverbrauch, wachsende Städte und zunehmenden Verkehr. Was nicht eintraf, war die seit gut einem halben Jahrhundert umgehende Befürchtung, die Computer bzw. Roboter, also computergesteuerte Maschinen, würden uns arbeitslos machen.

Was jetzt grassiert, ist einerseits die Furcht, dass die Computer bzw. Roboter uns total überwachen, uns doch arbeitslos machen oder gar die Weltherrschaft übernehmen könnten, und andererseits die Erwartung, dass »smarte« Technik, ein Universum von, mit »Intelligenz...

Artikel-Länge: 16700 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe