26.02.2016 / Thema / Seite 12

»Klare dialektische Begriffsbildung«

Über das Verhältnis von Philosophie und Politik. Ein Gespräch mit dem 2011 verstorbenen Philosophen Hans Heinz Holz

Arnold Schölzel und Johannes Oehme

Heute wäre der Kommunist und Philosoph Hans Heinz Holz 89 Jahre alt geworden. Er starb am 11. Dezember 2011. Im Frühjahr desselben Jahres hatten ihn Arnold Schölzel, Chefredakteur der jungen Welt, und Johannes Oehme von der Eulenspiegel-Verlagsgruppe aus Berlin im Schweizer Kanton Tessin besucht. Sie führten mit Holz ein mehrtägiges Gespräch über sein Leben mit Philosophie und Politik. Die dabei gemachten Aufzeichnungen sollen im Februar 2017 zum 90. Geburtstag des Verstorbenen als Buch erscheinen. jW publiziert mit freundlicher Genehmigung des Verlagshauses eine Passage daraus. (jW)

Johannes Oehme: Ich würde für die Bestimmung des Verhältnisses von Philosophie und Politik gern Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716, jW) ins Spiel bringen. Drückt sich nicht in dessen Begriff der Kompossibilität1 eine Art Friedenssehnsucht aus? Mir scheint, er entwickelte zeitbedingt ein konstruktives Denken, wonach er die damals existierenden politischen Widersprüche nic...

Artikel-Länge: 19487 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe