26.02.2016 / Inland / Seite 4

Rechter Haufen unter Staatsschutz

Pogida-Demo in Potsdam: 1.000 Gegendemonstranten stoppen rassistischen Aufmarsch trotz enormen Polizeiaufgebotes

Christian Lang

Mehr als 1.000 Gegendemonstranten haben sich am Mittwoch in Potsdam den kaum 60 Anhängern der islamfeindlichen Pogida-Demonstration entgegengestellt. Ein enormes Polizeiaufgebot schützte dabei das Häufchen Rechter. Auf ihrer Route konnten die Asylgegner mittels Steh- und Sitzblockaden behindert werden.

Drei Gegenveranstaltungen waren angemeldet. Eine antifaschistische Demo unter dem Motto »Rassismus tötet« zog zuerst durch die Stadt. Nach ihrer Auflösung verstreuten sich die Teilnehmer und versuchten, einen möglichen Blockadepunkt zu finden. Gemeinsam mit einer weiteren Kundgebung unter dem Motto »Refugees Welcome – für Weltoffenheit und Toleranz«, angemeldet vom Bündnis »Potsdam bekennt Farbe«, wurde lautstark gegen die Rechten protestiert. Durch mehrere Sitzblockaden wurde verhindert, dass die Pogida-Anhänger ihre geplante Route entlang eines Flüchtlingsheimes laufen konnten. Letzten Endes waren sie gezwungen, nach wenigen hundert Metern abzubiegen und i...

Artikel-Länge: 3030 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe