24.02.2016 / Inland / Seite 1

12,5 Millionen arme Menschen in der BRD

Quote stagniert auf hohem Niveau. »Problemregion Nummer eins« ist das Ruhrgebiet

Die Armut in der BRD ist anhaltend hoch. Angesichts des Wirtschaftsbooms und der Rekordeinnahmen sei das eine Schande, erklärte Linke-Vorsitzende Katja Kipping am Dienstag. Betroffen sind laut dem am Dienstag präsentierten Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands 12,5 Millionen Menschen. Das größte Risiko, finanziell ausgegrenzt zu werden, tragen Erwerbslose, Alleinerziehende, Kinderreiche und Rentner. Der Verband legte seinen Bericht erstmals gemeinsam mit weiteren Sozialverbänden vor.

Nach den jüngsten Zahlen sank der Anteil der Armen um nur 0,1 Prozentpunkte auf 15,4 Prozent im Jahr 2014. Die Quote gibt an, wer in Haushalten mit ...

Artikel-Länge: 2038 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe