23.02.2016 / Thema / Seite 12

Freihandel und Stacheldraht

Zweiter Imperialismus, weltweiter Marktradikalismus und Umverteilung von unten nach oben: die drei Ursachen der Flüchtlingskrise

Georg Fülberth

Die Flüchtlingsfrage ist in diesem Land gegenwärtig das zentrale politische Thema. Wie man sich zu ihr verhält, das ist auch ein Gradmesser moralischer Integrität. Die Abgründe an Verkommenheit und Niedertracht, die sich in immer kürzeren Abständen auftun, machen bisweilen sprachlos. Ob aber andererseits jede offizielle, aufnahmefreundliche Position von Mitgefühl und Humanität motiviert ist, muss bezweifelt werden. Man darf vielmehr Berechnung und Interesse vermuten. Die ganze Angelegenheit besitzt also, wie alles, eine materielle Grundlage: Es geht um Ökonomie. Auf diese Hintergründe, die in der Regel nicht zur Sprache kommen, wollen wir in einer losen Folge von Beiträgen in den kommenden Wochen hinweisen. (jW)

Flüchtlingskrise. Schon stellen sich zwei Fragen. Erstens: Was ist eine Krise? Zweitens: Wessen Krise wäre sie dann?

In der Medizin bezeichnet der Begriff »Krise« den kritischen Punkt eines Krankheitsverlaufs: entweder Exitus oder Genese. Die...

Artikel-Länge: 18898 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe