23.02.2016 / Ansichten / Seite 8

Sächsische Bigotterie

Politisches Personal und Rassismus

Michael Merz

Das sind keine Menschen, das sind Verbrecher«, erklärte Ministerpräsident Stanislaw Tillich, und sein Innenminister Markus Ulbig ergänzte, ein »Mob mit menschenverachtenden Äußerungen« sei auf der Straße gewesen. Sachsens CDU-Granden schrauben am Empörungsvokabular. Nanu, ist irgend etwas Besonderes passiert? Nein. Flüchtlinge wurden von einer pöbelnden Menge bedroht (Clausnitz) und ein als Asylbewerberheim vorgesehenes Gebäude brannte (Bautzen). Das ist wahrlich nichts Neues im Freistaat. Ein Fünftel aller Angriffe auf Häuser für Migranten bundesweit geschieht schließlich hier. Anders als sonst wurde aber in Clausnitz ein Video von den verängstigten Flüchtlingen und dem gewaltsamen Umgang der Polizei mit ihnen aufgenommen, welches sich rasend schnell im Netz verbreitete. Das übrige trugen die Unfähigkeit des Chemnitzer Polizeipräsidenten zur Empathie und die Pogromstimmung in Bautzen bei. Braune Ausnahmeerscheinung...

Artikel-Länge: 2877 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe