23.02.2016 / Inland / Seite 5

Integration auf sächsisch

Clausnitz: AfD-Flüchtlingsheimleiter muss nach Ausschreitungen gehen. CDU-Politiker verteidigen ihn

Susan Bonath

Stundenlang bedrängt ein fremdenfeindlicher Mob einen Bus mit 24 Flüchtlingen. Statt den Rassisten Einhalt zu gebieten, zerrt die Polizei die verängstigten Asylsuchenden, darunter Kinder, teils gewaltsam durch die johlende Menge in die Unterkunft. Die Ausschreitungen im mittelsächsischen Clausnitz vergangenen Donnerstag zeugen nicht nur vom Versagen der Polizei, die den Einsatz mit Rückendeckung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) rechtfertigte. Sie gewähren auch Einblick in sächsische Verhältnisse.

Die Frage, die sich aufdrängte: Woher wussten die etwa 100 versammelten Pöbler und Blockierer von der Ankunft des Busses? Recherchen des MDR-Magazins »Exakt« deuten darauf hin, dass Heimleiter Thomas Hetze die Information weitergegeben haben könnte. Er ist Mitglied der »Alternative für Deutschland« und hetzte im November auf einer Kundgebung unter dem Motto »Asylchaos stoppen« gegen »Wirtschaftsflüchtlinge«, die in Deutschland »einmarschieren«. Das...

Artikel-Länge: 3828 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe