22.02.2016 / Ansichten / Seite 8

Albtraumkanzlerin

Kein Krieg ohne Fremdenhass im Innern

Arnold Schölzel

Krieg führen, Krieg anheizen, aber die deutsche Führungsrolle verschweigen. Seit der verdeckten westlichen Intervention in Syrien und der offenen in der Ukraine halten sich die deutschen Kriegsparteien – CDU/CSU/SPD/Die Grünen – und die ihnen angeschlossenen Medien an diese Maxime. Wenn z. B. die Kanzlerin wie am vergangenen Dienstag in einem Interview eine »Flugverbotszone« in Syrien befürwortet und das am Tag darauf im Bundestag wiederholt, findet das kaum Erwähnung. Ein Musterfall: Der Spiegel vom Sonnabend bringt es fertig, einen längeren Artikel über »die Gefahr eines Krieges zwischen Russland und der Türkei« in Syrien zu veröffentlichen, ohne diese Äußerungen zu erwähnen. Statt dessen schwadroniert das Blatt von »Putins Provokationen« und von den »zwei skrupellosen Machtmenschen« in Moskau und Ankara. Immerhin erwähnen die Spiegel-Autoren, die Türkei habe »die Eskalationsspirale in der vergangenen Woche weitergedreht«, und Ankara spie...

Artikel-Länge: 2953 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe