20.02.2016 / Ansichten / Seite 8

Gogol lässt grüßen

Regierungskrise in Kiew

Reinhard Lauterbach

Philologen streiten darüber, ob Nikolaj Gogol (1809–1852) ein russischer oder ein ukrainischer Schriftsteller war. Geschrieben hat er auf Russisch, aber geboren ist er in der Ukraine, mit ukrainisch-folkloristischen Erzählungen ist er bekanntgeworden, und die Sitten in hochkorrupten Staatswesen wie dem damaligen Russland sind die Vorlage seiner Komödie »Der Revisor«. Was noch kein Literaturwissenschaftler zum Ruhme Gogols geschrieben hat, sei an dieser Stelle ausgesprochen: Er besaß auch prophetische Qualitäten.

Nehmen wir sein Hauptwerk, den Roman »Die toten Seelen« (1842). Das Buch handelt davon, wie ein Hochstapler Gutsbesitzern verstorbene Leibeigene abkauft, die noch nicht aus den Registern gestrichen sind, und anschließend auf dieses fiktive Vermögen selbst Kredite aufnimmt. Was derzeit in Kiew abläuft, ähnelt dieser Blenderei zum Verwechseln: Da werden Misstrauensvoten erst angesetzt und dann per Handyanruf be...

Artikel-Länge: 2878 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe