20.02.2016 / Inland / Seite 5

International gegen Amazon

Beschäftigte des Onlineversandhändlers diskutierten in Berlin

Wladek Flakin

Warum braucht die Arbeiterbewegung Internationalismus? Ein hervorragendes Beispiel liefert Amazon. Seit drei Jahren werden die Versandzentren des Onlinehändlers in Deutschland bestreikt. Deswegen hat der Konzern neue Einrichtungen in Polen und Tschechien eröffnet, um den deutschen Markt zu bedienen. Die Streikenden in Deutschland haben schlicht keine Chance, wenn sie sich nicht mit ihren Kollegen aus Osteuropa vernetzen.

Um diesen praktischen Internationalismus ging es auf einer Diskussionsveranstaltung am Donnerstag abend in Berlin. Über 60 Menschen waren gekommen, darunter Amazon-Arbeiter aus Leipzig (Sachsen), Bad Hersfeld (Hessen), Brieselang (Brandenburg) und dem polnischen Poznan. Die geschilderten Probleme an den verschiedenen Standorten klangen ähnlich: Die Beschäftigten stehen unter permanenter Überwachung und müssen hohe Normen erfüllen.

»Pausenklau« war etwa ein großes Thema in Bad Hersfeld. »Ein großer Teil uns...

Artikel-Länge: 2894 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe