19.02.2016 / Sport / Seite 16

Unter freiem Himmel

Die deutschen Wasserspringer kämpfen in Rio um ihre Tickets für Olympia

Klaus Weise

Deutsche Wasserspringer zählen seit vielen Jahren zu den Garanten für Topleistungen im internationalen Spitzensport. Bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und vor allem Europameisterschaften haben sie von Brett und Turm jede Menge Medaillen gewonnen. Wasserspringen: Eine »Bringer«-Disziplin. Dass man bei der WM 2015 im russischen Kasan ohne jedes Edelmetall in den zehn Wettbewerben blieb, von denen acht olympisch sind, musste deshalb für die verantwortlichen Funktionäre wie ein mittelschwerer Schock wirken.

Zumal dieses Abschneiden Folgewirkungen hatte, die bis zu den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro reichen könnten. Dort werden vom 7. bis 20. August im Parque Aquático Maria Lenk acht Medaillensätze vergeben, je vier bei den Frauen und vier bei den Männern – im Drei-Meter-Brettspringen, vom Turm und in den beiden Synchronkonkurrenzen von Brett und Turm. Maria Lenk, dieser kurze Abstecher sei erlaubt, war eine 2007 verstorbene Schwimmerin ...

Artikel-Länge: 4200 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe