19.02.2016 / Feminismus / Seite 15

Feministinnen für Clinton?

Ehemalige Außenministerin könnte erste US-Präsidentin werden. Junge Frauen bevorzugen Sanders

Wladek Flakin

Sollten Frauen grundsätzlich für Frauen stimmen? Madeleine Albright ist dafür. Die 78jährige war Ende der 90er Jahre Außenministerin der USA – als erste Frau in diesem Amt. Heute macht sie Wahlkampf, damit eine Frau Präsidentin wird. Hillary Clinton, bis 2013 ebenfalls Außenministerin, bewirbt sich um die Kandidatur bei den Demokraten.

»Es gibt einen besonderen Platz in der Hölle für Frauen, die sich nicht gegenseitig unterstützen«, rief Albright kürzlich auf der Bühne neben Clinton. Doch die Vorwahlen laufen nicht wie erwartet. Vor allem junge Frauen verweigern der Aspirantin die Unterstützung. Im kleinen Bundesstaat New Hampshire am 9. Februar gewann der »demokratische Sozialist« Bernhard »Bernie« Sanders fast 60 Prozent der Stimmen. Der 74jährige, der keine Spenden von Großkonzernen annimmt, behauptet sich erstaunlich souverän gegen die mit der Elite gut vernetzte Clinton. Auch bei den Vorwahlen in Iowa am 1. Februar hatte er nur 0,3 Prozentpunkte hinte...

Artikel-Länge: 4151 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe