18.02.2016 / Ausland / Seite 2

»Die Menschen leben in ungeheurer Enge«

In Jordanien und im Libanon befinden sich Millionen Geflüchtete. Die Lage ist prekär, das UN-Hilfswerk unterfinanziert. Ein Gespräch mit Annette Groth

Wolfgang Pomrehn

Rund 1,7 Millionen Flüchtlinge halten sich nach offiziellen Zahlen im Libanon und in Jordanien auf. Die deutsche Bundesregierung hat dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHCR, für beide Länder Unterstützung zugesagt. 2,3 Milliarden Euro sollen verteilt auf drei Jahre gezahlt werden. Reicht das?

Nein, bei weitem nicht. Unter anderem deshalb nicht, weil es sich faktisch um rund 2,9 Millionen Menschen handelt. Außerdem fällt die hohe Zahl der palästinensischen Flüchtlinge aus Syrien – rund 200.000 – völlig unter den Tisch. Um sie kümmert sich nicht das UNHCR, sondern eine andere UN-Organisation. Diese trägt den Namen UNRWA (Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten, jW).

Zudem lebten vor dem Krieg in Syrien viele Flüchtlinge aus dem Irak. Sie sind dem Krieg in ihrem eigenen Land entkommen. Nun suchen sie in den seit 1949 bestehenden palästinensischen Flüchtlingslager Schutz. Hilfe (vom UNHCR, jW) bekommen sie...

Artikel-Länge: 4306 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe