17.02.2016 / Feuilleton / Seite 11

In Europas Keller

Mach mehr aus Bernard-Henri Lévy: »Smrt u Sarajevu« im Wettbewerb

Kai Köhler

Kann man aus einem miserablen Theaterstück einen guten Film machen? Zweifellos. Kann man dies tun, ohne es zu merken? Offensichtlich.

Der Franzose Bernard-Henri Lévy nennt sich »Philosoph« und fällt vor allem dadurch auf, dass er die je neuesten Kriegsziele des Westens mit menschenrechtlichen Weihen versieht. Dabei macht er es ungern unter einem Auschwitz-Vergleich. Intellektuelle Eigenständigkeit zeigt er allenfalls dann, wenn er bereits Bombardierungen fordert, während sich die imperialistischen Eliten noch uneins sind. Ab und an schreibt er auch Theaterstücke. Eines von ihnen ist »Hotel Europa«, das zum Inhalt hat, wie sich ein französischer Intellektueller in einem Zimmer dieses Hotels in Sarajevo auf eine Rede vorbereitet. Das ist nicht einfach. Er zögert und schweift ab, aber redet schließlich das, was Lévy auch immer schon redete: von den europäischen Werten und der Gefahr, eben diese Werte zu verraten, falls man nicht schnell genug und möglichst vi...

Artikel-Länge: 4373 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe