17.02.2016 / Feuilleton / Seite 11

Die Himmel, erreichbar

Wie geht es dem Schreiadler in der Uckermark? »Landstück« von Volker Koepp im Forum

Christof Meueler

Dass es in der Uckermark schön und einsam ist, weiß man. Viele Leute ziehen weg, weil nichts los ist, außer am Himmel: Nachts sieht man die Sterne wie sonst kaum irgendwo, und tagsüber sieht man manchmal den Roten Milan fliegen.

Was man nicht so weiß, ist, dass dort der Boden immer teurer wird. Kostete der Hektar vor zehn Jahren noch 5.000 Euro, ist er heute 20.000 bis 30.000 Euro wert. Der Boden gehört dann immer öfter denen, die nicht vor Ort wohnen: Fondsgesellschaften, Windradbetreibern und Agrarfirmen für Tiermast und Biogas. Das führt zu Monokulturen und gefällt weder dem Roten Milan noch dem seltenen Schreiadler, der seine Beute zu Fuß fängt, in den ausgedehnten Mais- und Rapsfeldern, aber nicht mehr klarkommt. Es gilt die Regel: »Landschaften, in denen der Schreiadler lebt, geht es gut«, sagt der Agrarwissenschaftler und Biologe Michael Succow in »Landstück«, Volker Koepps neuem Dokumentarfilm über die Uckermark.

Koepp kam als Kleinkind nach dem Kri...

Artikel-Länge: 4116 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe