17.02.2016 / Inland / Seite 8

»Es hilft nur, den Druck zu verstärken«

Initiative kämpft um Flüchtlingszentrum in Frankfurt am Main. Keine Unterstützung der mitregierenden Grünen. Gespräch mit Stefan Klee

Gitta Düperthal

Das »Project Shelter« ist eine Initiative für ein selbstverwaltetes Zentrum von Migranten in Frankfurt am Main. Am Sonnabend hat die Initiative, um auf diese Notwendigkeit aufmerksam zu machen, eine Hausbesetzung angedeutet: Aktivisten hatten ein Transparent aus einem Fenster gehängt, waren aber selbst vor der Tür, als die Polizei eintraf. Warum dieses Vorgehen?

Bei Hausbesetzungen in Frankfurt am Main geht es brachial zur Sache, wenn die Polizei in voller Kampfmontur, unter Verwendung von Pfefferspray, etc. das Gebäude räumt. Da die Einsatzkräfte meist derart unangemessen reagieren, gibt es oft Verletzte. Deshalb fand ich es schlau, dass die Besetzer diesmal nicht versucht haben, das Gebäude gegen die Polizeigewalt zu halten, sondern symbolisch Transparente herausgehängt haben, um zu zeigen, dass die Stadt in Alt-Sachsenhausen ein großes Gebäude leerstehen lässt.

Kommunalpolitiker der Grünen, die mit der CDU die Stadtregierung in Frankfurt stellen, waren d...

Artikel-Länge: 4178 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe