17.02.2016 / Ausland / Seite 6

Unter fadenscheinigen Vorwürfen

Linker Vorsitzender von Studentenvereinigung in Delhi verhaftet. Unterstützer vor Gericht attackiert

Thomas Berger

Seit der Verhaftung eines Studentenvertreters wegen des Vorwurfs der »Aufwiegelung« Ende vergangener Woche ist es in der indischen Hauptstadt Delhi immer wieder zu Protesten gekommen. Vor allem an der Jawaharlal-Nehru-Universität (JNU) wurde demonstriert. In der nächsten Woche wird sich voraussichtlich auch das nationale Parlament mit dem Thema beschäftigen, Regierung und Opposition sollen sich darauf verständigt haben.

Vertreter des linken und liberalen Lagers sehen in den jüngsten Ereignissen einen erneuten Beleg dafür, dass die regierende Bharatiya Janata Party (BJP) von Premier Narendra Modi versucht, das Land nach ihren hindunationalistischen Vorstellungen umzugestalten. Der Lehrbetrieb an der JNU ist seit Anfang der Woche weitgehend zum Erliegen gekommen.

Die Festnahme des Präsidenten der Studentenvereinigung an der JNU, Kanhaiya Kumar, erfolgte am vergangenen Freitag. Auslöser war eine Kundgebung am 9. Februar, auf der an die Hinrichtung des kaschmir...

Artikel-Länge: 4003 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe