16.02.2016 / Sport / Seite 16

Kopfstoßparodie zum Abschluss

Weg vom Abstiegsplatz: Der HSV feiert seine Wiederauferstehung

jW-Bericht

Nach dem 3:2 (2:1) gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag wuschen sich die Hamburger bei einem ausgelassenen Tänzchen im Dauerregen den Frust der vergangenen Wochen vom Leib. Die Nordkurve jubelte: In Sprechchören verlangten die HSV-Fans nach dem Torschützen Artjoms Rudnevs. Schüchtern und gezogen vom halbnackten Lewis Holtby mischte er sich unter die Zuschauer. Nach zuletzt sechs Spielen ohne Sieg war der Erfolg auch mit Hilfe des lange ausgemusterten Letten gelungen. »Aus Kampf entstand der Sieg«, konstatierte Torwart René Adler.

Zwar gingen die Gäste im 96. Duell der Traditionsclubs durch Fabian Johnson (14. Minute) in Führung. Nach einem Eigentor von Martin Hinteregger (39.) drehten die Norddeutschen die Partie aber durch Treffer von Rudnevs (41.) und Ivo Ilicevic (80.). Der Anschlusstreffer durch Raffel (88.) kam für die Gladbacher zu spät. »Wir haben das Spiel leider hergeschenkt«, sagte Borussia-Sportdirektor Max Eberl im Fernsehsender Sky. Der H...

Artikel-Länge: 3793 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe