16.02.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Fiese Nachbarn

Interessenkonflikt oder kleinlicher Streit? Polen, Ukraine und Türkei blockieren den Transit russischer Lkws. Moskau bleibt nichts schuldig

Reinhard Lauterbach

Der Lkw-Verkehr von und nach Russland ist derzeit durch eine Reihe von Blockaden der Staaten Ostmitteleuropas stark eingeschränkt. Praktisch funktionieren nur noch die direkten Fährverbindungen zwischen Russland und Skandinavien bzw. Deutschland. Der Transit durch Polen und die Ukraine ist dagegen unterbrochen; auch die Türkei hat die Durchfahrt russischer Lkws durch ihr Territorium gestoppt. Die Blockaden haben im einzelnen unterschiedliche Anlässe, summieren sich aber zu einem unerklärten Wirtschaftskrieg.

Schon seit Anfang Februar ist der Straßentransit zwischen Polen und Russland zum Erliegen gekommen. Warschau hatte alle Transitgenehmigungen für Fahrzeuge russischer Spediteure zurückgezogen, nachdem in Russland zum Jahreswechsel die Zahl der Lizenzen für polnische Transportunternehmen gesenkt worden war. Moskau wollte insbesondere das Transitgeschäft zwischen der EU und Zentralasien zum Teil auf eigene Speditionen umlenken. Gestern lief die Frist aus,...

Artikel-Länge: 4630 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe