16.02.2016 / Ausland / Seite 7

Mörder in Uniform

Nach Übergriff auf Ärzte formt sich in Ägypten Protest gegen Polizeigewalt

Sofian Philip Naceur, Kairo

Am Freitag haben sich in Ägyptens Hauptstadt Kairo rund 4.000 Menschen vor der Berufsgenossenschaft der Ärzte versammelt und den Rücktritt von Gesundheitsminister Ahmed Emad gefordert. Die Generalversammlung der Ärztekammer hat für den 20. Februar mit einem landesweiten Streik gedroht. Ausgangspunkt der bereits seit zwei Wochen andauernden Proteste der Ärzteschaft war ein Vorfall Ende Januar im Krankenhaus in Matarija, einem der ärmsten Bezirke im Nordosten Kairos. Zwei Ärzte hatten sich geweigert, die Wunden von zwei Polizisten zu nähen, da sie dies aufgrund der als lediglich oberflächlich diagnostizierten Verletzungen nicht für nötig hielten. Die beiden Mediziner wurden daraufhin in einen Transporter gezerrt und in der Polizeistation in Matarija von neun Beamten verprügelt. Das Personal des Krankenhauses trat daraufhin in einen mehrtägigen Arbeitsausstand. Selbst als die Regierung Konsequenzen ankündigte, gaben die Mediziner nicht nach und drohten statt...

Artikel-Länge: 3857 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe