16.02.2016 / Ausland / Seite 7

Washingtons Reservespieler

Die USA bereiten offenbar in Kiew eine Einwechselung vor. Julia Timoschenko und ein ehemaliger Geheimdienstchef laufen sich warm

Reinhard Lauterbach

Manchmal sind es die Nuancen, die Verschiebungen im Kräfteverhältnis signalisieren. Am Montag berichtete die polnische Zeitung Gazeta Wyborcza über eine Diskussion im Rahmen der »Münchner Sicherheitskonferenz«. Schlecht weg kam der ukrainische Präsident Petro Poroschenko. Dem sei, so der polnische Reporter, »nichts eingefallen, als Russland für alles und jedes verantwortlich zu machen«. Als Poroschenko die Bemühungen seiner Regierung um die Bekämpfung der Korruption aufgezählt habe, sei das wohlerzogene Diplomatenpublikum im Saal in lautes Gelächter ausgebrochen. Dass ein Blatt, das der Maidan-Ukraine bisher durch dick und dünn die Stange gehalten hat, sich zu solchen Indiskretionen hinreißen lässt, zeigt, wie schlecht es um Poroschenkos Image inzwischen selbst bei seinen eifrigsten Unterstützern bestellt ist.

Schon der aus Litauen importierte Wirtschaftsminister Aivaras Abromavicius hatte, als er Anfang des Monats zurücktrat, nicht mit Kritik gespart. Die...

Artikel-Länge: 3994 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe