16.02.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Sorgfaltspflichten verletzt

Ein brisanter Bericht des Brandenburger Landesrechnungshofs zum Bau des Flughafens BER wurde nun veröffentlicht

Benedict Ugarte Chacón

Das seit vergangenem Mittwoch öffentliche Papier sorgt für Ärger: Ein auf den 10. Juli 2015 datiertes, über 500 Seiten starkes Dokument fasst die Ergebnisse einer über zweijährigen Untersuchung der unabhängigen Behörde Landesrechnungshof Brandenburg insbesondere zum Wirken von Brandenburger Landesvertretern beim Bau des Flughafens BER zusammen. An der »Flughafen Berlin Brandenburg GmbH« (FBB), die die Airports Schönefeld und Tegel betreibt sowie den BER errichtet, sind die Bundesländer Brandenburg und Berlin mit jeweils 37 Prozent beteiligt. Der Bund hält 26 Prozent der Anteile. Begonnen hatte der Rechnungshof seine Prüfung im Frühjahr 2013. Gegenstand war die Entwicklung des Flughafenbaus im Zeitraum von 2010 bis Februar 2013. In diese Zeit fallen unter anderem die Verschiebung der Eröffnung vom 30. Oktober 2011 auf den 3. Juni 2012 sowie die erneute Terminänderung – zunächst auf März und dann auf Oktober 2013. Mittlerweile, so heißt es, könne im Herbst...

Artikel-Länge: 7800 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe