16.02.2016 / Inland / Seite 2

In den Kopf geschossen

Mecklenburg-Vorpommern: Staatsanwalt ermittelt gegen Polizisten

Nach dem Schuss eines Polizisten auf den Kopf eines Autofahrers in Mecklenburg-Vorpommern hat dessen Anwalt schwere Vorwürfe erhoben. »Da ist schlampig ermittelt worden, es saßen die Falschen im Auto«, sagte Rechtsanwalt Benjamin Richert am Montag gegenüber dpa. Das Opfer schwebt weiter in Lebensgefahr. Der 27jährige werde in einem Krankenhaus in Schwerin behandelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag.

Ein Mobiles Einsatzkommando (MEK) der Polizei aus Hamburg wollte am Freitag einen wegen Körperverletzung verurteilten Mann aus der Rotlichtszene festnehmen, der seine Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten nicht angetreten hatte. Er war jedoch nicht in dem Auto, das...

Artikel-Länge: 2171 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe