15.02.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

»Bandenmäßige Steuerhinterziehung«

Mitarbeiter der Deutschen Bank wegen Betrugs beim Handel mit CO2-Emissionsrechten vor Gericht

Die Rolle der Deutschen Bank beim millionenschweren Steuerbetrug mit Luftverschmutzungsrechten beschäftigt vom heutigen Montag an das Landgericht Frankfurt. Sieben aktuelle und ehemalige Mitarbeiter des Kreditinstituts müssen sich dann wegen »schwerer bandenmäßiger Steuerhinterziehung« vor der 2. Großen Wirtschaftsstrafkammer verantworten. Sie sollen betrügerischen Händlern geholfen haben, ein »Umsatzsteuerkarussell« aufzubauen, mit dem der Fiskus um 220 Millionen Euro geprellt wurde. Die Händler hatten die Deutsche Bank im ersten Prozess vor mehr als vier Jahren schwer belastet.

Nur zwei Angeklagte stehen noch auf der Gehaltsliste des Instituts, sind aber freigestellt. Der ehemals höchstrangige Angeklagte, ein Angehöriger des Managements, ist inzwischen in Rente. Die Deutsche Bank habe die Mitarbeiter sofort freigestellt, »als Vorwürfe bekannt wurden«, sagte ein Sprecher des Instituts am Freitag. Den Handel mit Rechten zum Aus...

Artikel-Länge: 2911 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe