15.02.2016 / Ansichten / Seite 8

Schlafwandler 2.0

Kalte Krieger bestreiten Kalten Krieg

Reinhard Lauterbach

Der australische Historiker Christopher Clark ist für sein Buch »Die Schlafwandler« über die Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges heftig kritisiert worden. Er habe die Hauptschuld Deutschlands an der Auslösung dieses Krieges relativiert, sagten die Anhänger der Forschungsergebnisse des verstorbenen Hamburger Historikers Fritz Fischer und seiner Schüler. Das traf nicht ganz. Wo Fischers Analyse ein aus verschiedenen Gründen auf hohes Risiko spielendes und den Krieg billigend in Kauf nehmendes Deutschland darstellte und daraus eine letztlich moralische Antwort auf die ihrem Wesen nach moralische Frage nach der Kriegsschuld ableitete, handelt Clarks Buch von etwas anderem. Davon, wie die Logik der Abschreckung aus einem lokalen Anschlag innerhalb von sechs Wochen einen europäischen Großkrieg werden ließ. Weil sich jeder der Beteiligten darauf verließ, dass sich der andere schon abschrecken lassen würde.

Vieles an der aufgeregten Debatte na...

Artikel-Länge: 2939 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe