15.02.2016 / Ausland / Seite 6

Den Sahel im Visier

Bundespräsident Gauck in Nigeria und Mali. Möglichkeit für Markteinstieg der deutschen Wirtschaft »günstig wie seit Jahren nicht«

Jörg Kronauer

Erst die letzte Station der fünftägigen Reise, die Bundespräsident Joachim Gauck vergangene Woche nach Westafrika unternahm, hat an der Heimatfront für eine gewisse Aufmerksamkeit gesorgt. Truppenbesuch in Mali stand auf dem Programm. Prompt waren die deutschen Medien zur Stelle und berichteten über die Gespräche des Präsidenten in der Hauptstadt Bamako und über seinen Auftritt im nahe gelegenen Militärlager »Camp Gecko«. Rund 200 Soldaten der Bundeswehr sind zur Zeit dort stationiert. Im Rahmen eines EU-Einsatzes (European Union Training Mission, EUTM, Mali) bilden sie malische Militärs für den Kampf gegen Aufständische und Terrorgruppen aus, die das Land seit vier Jahren unsicher machen. Der Staat mit einer fast viermal so großen Fläche wie die BRD und mehr als 15 Millionen Einwohnern wird aktuell ein neuer Schwerpunkt der deutschen Auslandsinterventionen: EUTM Mali besteht fast zur Hälfte aus Bundeswehr-Truppen und steht unter deutscher Führung. »EUCap...

Artikel-Länge: 4116 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe