13.02.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Fallende Aktienkurse

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Dieses Mal konnten die Chinesen nicht schuld sein. Als in dieser Woche die Aktienkurse in aller Welt fielen, feierte man in China das Neujahrsfest, und die Börsen in Schanghai und Shenzhen waren geschlossen. Warum denn dann der Kurssturz? So einen schlechten Jahresbeginn hat der Dax noch nicht erlebt, erzählen uns die Nachrichtenagenturen. Den Börsen­indizes in New York, Tokio oder London geht es nicht besser. Die Wahrheit ist so simpel, dass man sich scheut, sie aufzuschreiben: Was hoch steigt, muss tief fallen. Das gilt ganz besonders für Börsenkurse. ­­Ihr Anstieg und ihr Sturz könnten allen, die nur ein Girokonto und etwas Reservegeld unter der Matratze haben, völlig egal sein. Wenn nicht die ganze Ökonomie, also die Grundlage der Gesellschaft, vom Finanzmarkt und den dort tätigen Bankern, Spekulanten und Finanzkapitalisten gesteuert würde.

Leider nämlich haben sich die Finanzmärkte, anders als manche halblinke Theoretiker uns weismachen wollen, von de...

Artikel-Länge: 3165 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe