13.02.2016 / Ansichten / Seite 8

Münchner Abkommen

Einigung auf Waffenstillstand in Syrien

Arnold Schölzel

Die westliche Aufmarschfront gegen Russland nimmt Gestalt an. Die NATO will in Osteuropa noch stärker militärisch Fuß fassen, die US-Pläne für eine Raketenabwehr in Europa werden realisiert, die in Westeuropa gelagerten US-Atomwaffen »modernisiert«. Berlin macht mit, aber nach Ansicht der in Osteuropa regierenden Helden des »neuen Europa« nicht hart genug gegenüber Moskau. Die in Polen Regierenden bieten z. B. Wohlverhalten nur gegen Dauerstationierung von NATO-Kontingenten an.

Die Regionalmächte Osteuropas halfen im Irak-Krieg der USA 2003 jenes Desaster anzurichten, das Millionen Tote forderte, den »Islamischen Staat« hervorbrachte und Millionen zur Flucht zwingt. Sie machen seit 1990 dort weiter, wo der Westen 1938 aufhörte: Das Münchener Abkommen von damals gab dem deutschen Imperialismus freie Hand, die Kriegsvorbereitung gegen die Sowjetunion voranzutreiben. Hitlerreich und Polen bedienten sich an der Tschechoslowakei.

Am da...

Artikel-Länge: 2917 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe