13.02.2016 / Ausland / Seite 6

Bevor es zu spät ist

Kuba ist bislang vom Zika-Virus verschont geblieben, doch das Gesundheitssystem trifft Vorbereitungen

André Scheer, Havanna

In 26 Ländern vor allem Lateinamerikas wurden bislang Fälle einer Ansteckung mit dem Zika-Virus registriert. Kuba blieb von dem Erreger bislang verschont. Trotzdem nimmt das Thema in den kubanischen Medien breiten Raum ein, denn jederzeit könnte die Infektion auf die Insel eingeschleppt werden und sich unter deren tropischen Bedingungen verbreiten.

Als besonders gefährlich gelten Pfützen und Tümpel, in denen sich die Moskitos vermehren, die als hauptsächliche Verbreiter des Virus gelten. Solche stehenden Gewässer sind für eine Tropeninsel wie Kuba bei hoher Luftfeuchtigkeit, regelmäßigen Niederschlägen und derzeit relativ niedrigen Temperaturen kaum zu vermeiden. Deshalb sind in den Straßen Havannas momentan merkwürdige Maschinen zu sehen, die an überdimensionale Staubsauger oder an Laubbläser erinnern. Tatsächlich handelt es sich jedoch um Rauchwerfer, mit denen die potentiellen Brutstätten der Moskitos ausgeräuchert werden.

Traditionell setzt Kuba auf die...

Artikel-Länge: 3640 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe