13.02.2016 / Ausland / Seite 2

Widerstand gegen Rentenkürzung

Bauernproteste erreichen Athen. Regierung und Gläubiger unbeeindruckt

Simon Zeise

Am Freitag flogen in Athen Tomaten auf das Landwirtschaftsministerium. Die seit mehr als zwei Wochen andauernden Proteste der griechischen Bauern haben die Hauptstadt erreicht. Aus Wut über die Sozialkürzungen, die die griechische Regierung umsetzen will, hatten die Bauern in der vergangenen Woche an 130 Punkten Zufahrtsstraßen nach Athen blockiert und angekündigt, der »Sturm auf die Hauptstadt« solle mindestens zwei Tage dauern. Um die Mittagszeit wollten sie aus allen Landesteilen mit ihren Traktoren vor dem Parlament in Athen demonstrieren. Doch ließ die Polizei sie nur in Bussen, Pkws und Zügen anreisen. Traktorfahrer mussten absteigen.

Wie AFP berichtete versammelten sich etwa 2.000 Landwirte von der Insel Kreta am Vormittag vor dem Agrarministerium im Zentrum der Hauptstadt. Sie bewarfen die Polizisten in der Bannmeile vor dem Eingang mit Tomaten und anderen Gegenständen. Die Polizei schoss Tränengas in die Menge und prügel...

Artikel-Länge: 2917 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe