12.02.2016 / Ausland / Seite 7

Schuldeneintreiber Polizei

Behörden in Ferguson waren auf das Abkassieren der armen Bevölkerung abgerichtet. Bundesjustiz klagt wegen institutionellem Rassismus

Jürgen Heiser

Das US-Justizministerium hat Klage gegen die Kleinstadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri eingereicht, weil der Stadtrat eine seit langem verhandelte Polizei- und Justizreform nicht umsetzt. Proteste nach dem Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown, der von einem weißen Polizisten erschossenen wurde, hatten 2014 erhebliche Missstände in der Stadt ans Licht gebracht. Der damalige Justizminister Eric Holder ordnete daraufhin eine Untersuchung an, deren 2015 bekanntgegebene Ergebnisse die Dringlichkeit von Veränderungen verdeutlichten. Vor allem wurde der institutionelle Rassismus der örtlichen Behörden kritisiert.

»Ich bin zutiefst enttäuscht«, erklärte am Mittwoch die amtierende US-Justizministerin Loretta Lynch vor der Presse. Die Verantwortlichen von Ferguson hätten nach »mühsamen Verhandlungen, die sich über 26 Wochen hinzogen« und in einem 131 Seiten umfassenden Papier niedergelegt worden seien, die notwendigen Reformen abgelehnt.

Die Sitzung des Sta...

Artikel-Länge: 4298 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe