12.02.2016 / Inland / Seite 5

Mindestlohn und Wohnungen

Baugewerkschaft stellt sich gegen Diskriminierung von Schutzsuchenden und fordert mehr öffentliche Investitionen

Herbert Wulff, Frankfurt am Main

Zwei Dinge sind für IG-BAU-Chef Robert Feiger klar: Der Mindestlohn muss auch für Flüchtlinge gelten. Und: Die gesetzliche Lohnuntergrenze muss in diesem Jahr erhöht werden. Auf einen konkreten Betrag mochte sich der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar,Umwelt, der in der vom Bundesarbeitsministerium berufenen Mindestlohnkommission sitzt, beim Jahrespressegespräch seiner Organisation am Mittwoch abend in Frankfurt am Main allerdings nicht festlegen.

Wer in Deutschland arbeite, muss das zu »fairen Bedingungen« tun können, so Feiger. Unterschiede nach Staatsangehörigkeit dürfe es ebensowenig geben wie nach Geschlecht oder Religion. »Diejenigen, die jetzt eine Ausnahme vom Mindestlohn fordern, verhalten sich brandgefährlich«, kritisierte der Gewerkschafter. »Sie fordern nichts anderes als die staatlich unterstützte Verdrängung von Niedriglohnempfängern durch Migranten.« Statt Geflüchtete zu benachteiligen, müssten sie für den Arbeitsmarkt qualif...

Artikel-Länge: 5024 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe