11.02.2016 / Sport / Seite 16

Nicht verstecken

Gebremste Ambitionen: Das Radteam Giant Alpecin startet nach dem Horrorunfall in die neue Saison

Tom Mustroph

Der Schock ist beim deutschen Rennstall Giant Alpecin mehr oder weniger verdaut. Die Auswirkungen des Unfalls, bei dem eine Autofahrerin in Spanien sechs Athleten einfach umfuhr, sind aber auch noch fast drei Wochen nach diesem Ereignis zu spüren. Zwei Startplätze blieben bei der Dubai Tour Anfang Februar leer. Einen Platz lässt Gi ant Alpecin jetzt bei der Tour of Qatar frei. »Wir haben einfach nicht genug Rennfahrer, um alle Rennen komplett zu besetzen. Wir sind schon froh, dass wir die Wettkämpfe, die wir längerfristig zugesagt haben, bestreiten können«, meint Marc Reef, sportlicher Leiter von Giant Alpecin. 16 von 27 Mann Normbesetzung sind Reef und Kollegen geblieben. Die sechs Sturzopfer, darunter Klassikerkönig John Degenkolb, Rundfahrttalent Warren Barguil und der deutsche Nachwuchssprinter Max Walscheid, befinden sich noch in der Regeneration. Drei weitere Fahrer sind durch andere Stürze verletzt. Und beim Rest war ohnehin ein anderer Saisonaufba...

Artikel-Länge: 3378 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe