11.02.2016 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Vergessene Fragen

Zu jW vom 3. Februar: »Ab in den nächsten Krieg«

Alle drei Beiträge dieser Seite sind sehr lesenswert, vernachlässigen aber aus meiner Ökonomensicht die Frage nach dem Nervus rerum: Wie finanzieren sich die Milizen, wie finanziert sich Khalifa Haftar mit seiner nationalen, de facto aber privaten Armee des Ostens (der Kyrenaika) – nur aus CIA-Mitteln? Welche Rolle spielt der – offenbar illegale und nur spärliche – Erdölexport? Der Süden und der Westen des Landes (also Fessan und Tripolitanien) haben m. W. ohne funktionierende Zentralmacht zu solchen Einnahmen kaum Zugang. »Regierung« und »Parlament« in Tobruk sitzen da am längeren Hebel – zumal sie ja auch die Unterstützung der UN haben, warum auch immer. Und natürlich: Welche Rolle spielt der »Islamische Staat« in Libyen, der hier gar nicht erwähnt wird, und wie finanziert dieser sich? (Er bildet ja einen wichtigen Grund zur direkten Intervention.) Ein Aspekt bei einer von der NATO angestr...

Artikel-Länge: 5878 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe