11.02.2016 / Inland / Seite 4

Abschiebung um jeden Preis

Roma-Familien sollen trotz langjährigen Aufenthalts das Land verlassen, ein Fall aus Göttingen

Susan Bonath

Roma sind bis heute eine diskriminierte Minderheit in Europa. Häufig leben sie in bitterer Armut, besonders in Staaten Südosteuropas. Viele dieser Länder hat die Bundesregierung für »sicher« erklärt, zuletzt im Herbst Montenegro und das Kosovo. Nun wird rigoros abgeschoben. Auch zwei Roma-Familien in Göttingen sollte dieses Schicksal treffen. Dass die beiden 1998 aus dem Kosovo geflüchteten Paare seit gut 17 Jahren in Deutschland leben und zwölf ihrer insgesamt 13 Kinder im Alter von acht Monaten bis 17 Jahren hier geboren wurden, spielt keine Rolle. Mit einem Großaufgebot wollte die Polizei sie am Mittwoch morgen abholen. Die Beamten durchsuchten allerdings einen Wohnblock vergeblich. Vermutlich, so die Polizei gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, seien die Familien untergetaucht.

Zuvor hatten zwei Gerichte die geplante Ausweisung bestätigt. Erstinstanzlich hatte das Verwaltungsgericht Göttingen bereits Anfang Dezember für bundesweites Aufsehen gesorgt: ...

Artikel-Länge: 4192 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe