11.02.2016 / Titel / Seite 1

Kurs auf Konfrontation

NATO-Verteidigungsminister planen »multinationale Truppe« in Osteuropa und neuen Marineeinsatz im Mittelmeer

Roland Zschächner

Die NATO setzt weiterhin auf Konfrontation gegen Russland und bereitet gleichzeitig neue Kriegseinsätze vor. Bei dem Treffen der Verteidigungsminister der Mitgliedsstaaten am Mittwoch in Brüssel wurde die Aufstellung »multinationaler Truppen« in Osteuropa beschlossen. Außerdem will das westliche Militärbündnis seine Präsenz im Mittelmeer ausbauen. Offiziell hat das NATO-Land Türkei Unterstützung bei der Überwachung der Ägäis im »Kampf gegen Schlepper« gefordert.

Russland wird seit dem Niedergang der Sowjetunion vom westlichen Militärbündnis mit immer neuen Stützpunkten im Zuge der sogenannten NATO-Osterweiterung, der Stationierung von Truppen und schwerem Kriegsgerät sowie provokativen Manövern in Grenznähe immer stärker bedrängt. So sollen die neu ins Leben gerufenen »multinationalen Einheiten« in Polen, den drei baltischen Republiken Estland, Lettland und Litauen sowie in Bulgarien und Rumänien eingesetzt werden, geplant seien 1.000 Soldaten pro Land. Ab...

Artikel-Länge: 3582 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe