09.02.2016 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

»Jahr der Straße«

Niederländische Metallgewerkschaft mobilisiert kurzfristig zu Streiks. Sie will so Interventionsmöglichkeiten der Konzerne einschränken

Gerrit Hoekman

Die größte niederländische Gewerkschaft FNV (Fede­ratie Nederlandse Vakbeweging) hat die moderne Kommunikationstechnik für den Arbeitskampf entdeckt. Mit SMS sollen die über eine Million Mitglieder in Zukunft kurzfristig darüber informiert werden, wo die nächste Arbeitsniederlegung ansteht. Durch die schnelle Mobilisierung haben die Bosse kaum Zeit zu reagieren. Präzisionsstreik nennt das die Gewerkschaft. Oft reicht nämlich eine Handvoll Beschäftigte an den Schaltstellen, um ganze Betriebe lahmzulegen – besonders wichtig, wenn die Bereitschaft zum Ausstand niedrig ist.

So wie beim Lkw-Hersteller Scania in Zwolle, wo die Belegschaft offenbar nur schwer für Aktionen zu gewinnen ist. Besonders bei den zahlreichen Zeitarbeitern ist der Wille, den Streik zu unterstützen, gering. »Die Folgen von vier Streiktagen bei Scania sind in den vergangenen Monaten begrenzt geblieben, unter anderem weil der Betrieb vorher wirksame Maßnahmen ergriffen hat«, schrieb die...

Artikel-Länge: 5204 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe