09.02.2016 / Ausland / Seite 6

Millionen für den Umsturz

US-Regierung setzt Finanzierung von »Nichtregierungsorganisationen« zur Destabilisierung Kubas fort

Volker Hermsdorf, Havanna

Die US-Regierung und von ihr finanzierte »Nichtregierungsorganisationen« (NGO) haben seit Jahresbeginn Millionenbeträge für neue Programme zur Beförderung eines Systemwechsels in Kuba bereitgestellt. Damit intensiviert Washington seine Aktivitäten zur Destabilisierung der Regierung in Havanna und konterkariert den begonnenen Normalisierungsprozess zwischen beiden Ländern. Formal werden die auf den ersten Blick harmlos erscheinenden Projekte als Programme zur »humanitären Hilfe«, für den »Jugend- und Studentenaustausch« oder gar zur Stärkung des »Zivil- und Arbeitsrechts« ausgeschrieben. Im Januar wurden unter anderem Stipendien der NGO »World Learning« mit Sitz in Washington für junge Kubaner sowie zwei millionenschwere Programme des US-Außenministeriums und der US-Behörde USAID angekündigt.

Die US-Entwicklungshilfebehörde USAID stellte am 21. Januar eine Summe von sechs Millionen Dollar für Gruppen zur Verfügung, die »humanitäre Unterstützung für politisc...

Artikel-Länge: 4840 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe