08.02.2016 / Titel / Seite 1

Rechter Spuk europaweit

Widerstand gegen Aktionstag von Pegida in 14 Ländern. Zulauf zu rassistischen Kundgebungen geringer als befürchtet

Steve Hollasky, Dresden

Es sollte der große Wurf werden. Pegida wollte am Sonnabend mit Demonstrationen in 14 europäischen Ländern die »Festung Europa« proklamieren. Das rassistische Bündnis, welches in Dresden montags regelmäßig mehrere tausend Menschen mobilisiert, konnte außerhalb der sächsischen Landeshauptstadt bislang kaum Fuß fassen. Der 6. Februar sollte das ändern. Doch entgegen den Hoffnungen der rechten Einpeitscher beteiligten sich europaweit insgesamt nur wenige tausend Menschen.

Am größten war neben der Dresdner Kundgebung der Prager Aufmarsch. Einige der 1.500 Teilnehmer gingen in der tschechischen Hauptstadt teilweise äußerst gewalttätig auf Gegendemonstranten los. Auf ein linkes Sozial- und Kulturzentrum verübten sie einen Brandanschlag. Im nordfranzösischen Calais wurde eine verbotene Demonstration aufgelöst, nachdem es dort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen war. In Amsterdam gab es Zusammenstöße zwischen Pegida-Anhängern und Teilnehmern einer Geg...

Artikel-Länge: 3266 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe