04.02.2016 / Ansichten / Seite 8

Kein Vermittler

Steinmeier in Riad und Teheran

Knut Mellenthin

Der Spiegel ist unzufrieden mit dem Außenminister: »Steinmeier buhlt um Deutschland-Besuch Rohanis« titelte das Hamburger Magazin gestern. Anscheinend hält man dort eine Einladung des iranischen Präsidenten nach Berlin für etwas Unanständiges. Am Sonnabend hatte Spiegel online berichtet, dass Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel dem Export zuliebe dafür sei, Hassan Rohani einzuladen, während Kanzlerin Angela Merkel »erst mal abwarten« wolle.

Nun aber soll Frank-Walter Steinmeier, der sich am Dienstag und Mittwoch in Teheran aufhielt, den iranischen Präsidenten »gebeten« haben, »bei seiner nächsten Europareise auch Deutschland als Besuchsziel in den Blick zu nehmen«. Rätselhaft ist der Zusatz der Nachrichtenagentur dpa: »Aus dem Umfeld Steinmeiers hieß es, dass es sich nicht um eine förmliche Einladung handle.« Aber worum denn sonst?

Rohani hatte vor zwei Wochen Gespräche in Rom...

Artikel-Länge: 2748 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe