04.02.2016 / Inland / Seite 5

»Wenig effektive Methode«

Konzernbetriebsrat der Helios Kliniken GmbH fordert gesetzliche Einschränkung von Leiharbeit und Werkverträgen

Claudia Wrobel

Tochterfirmen, Subsubsubunternehmen, Firmengeflechte, Leiharbeit – all das ist in der deutschen Krankenhauslandschaft mittlerweile Realität. Dagegen wehrt sich nun der Konzernbetriebsrat der Helios Kliniken GmbH. Am Mittwoch veröffentlichte ver.di einen offenen Brief, den das Gremium in der Vorwoche an das Bundesgesundheitsministerium, das Bundesarbeitsministerium und die Fraktionsvorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien gesendet hatte. Bis auf die von Katrin Göring-Eckardt von den Grünen gab es bislang allerdings keine Reaktion, wie Rainer Stein, Konzernbetriebsratsvorsitzender der Gesellschaft, am Mittwoch auf Nachfrage von jW mitteilte.

Die Beschäftigtenvertretung bemängelt, dass etwa ein Fünftel der rund 68.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht von geltenden Tarifverträgen erfasst wird. Diese wurden in konzerneigene sogenannte Servicegesellschaften ausgegliedert. Die Autoren beschreiben, dass die Tochterfirmen gegründet, gespalten und z...

Artikel-Länge: 5109 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe