03.02.2016 / Thema / Seite 12

Mit der Natur versöhnen

Vorabdruck. Über Ökologie und Utopie, Wolfgang Harich und das marxistische Verständnis der Naturzerstörung

Werner Seppmann

In diesen Tagen erscheint im Hamburger Laika-Verlag der von Andreas Heyer herausgegebene Sammelband »Wolfgang Harich in den Kämpfen seiner Zeit«. Die Autoren der dort zusammegestellten Aufsätze beschäftigen sich mit je unterschiedlichen Facetten des Schaffens des eigenwilligen und widersprüchlichen DDR-Philosophen (1923–1995). An diese Stelle veröffentlicht jW vorab und stark gekürzt den Beitrag des marxistischen Soziologen Werner Seppmann, der ausgehend von Harichs Schrift »Kommunismus ohne Wachstum« Überlegungen zum Verhältnis von Ökologie und Kapitalismus bzw. Sozialismus anstellt. (jW)

Der Anfang der 70er Jahre erschienene erste Bericht des »Club of Rome« über die Entwicklung der ökologischen Katastrophe, hätte nicht seine aufrüttelnde Wirkung gehabt, wenn er nicht in ein allgemeines Klima der Verunsicherung hineingeplatzt wäre. Der Prosperitätskapitalismus der Nachkriegsphase war in sein Endstadium eingetreten und erste ökonomische Krisenerfahrung...

Artikel-Länge: 23222 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe