03.02.2016 / Ausland / Seite 7

Staatsfeind Nummer eins

In der Türkei hat der Prozess gegen den Prediger Fethullah Gülen begonnen. Dem Erdogan-Rivalen wird der Versuch eines Staatsstreichs vorgeworfen

Nick Brauns

In Abwesenheit des Hauptangeklagten begann am Montag in Istanbul der Prozess gegen Fethullah Gülen und 121 mutmaßliche Anhänger des im US-Bundesstaat Pennsylvania lebenden pensionierten türkischen Imams. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, mehrere Minister der islamistisch-nationalistischen AKP-Regierung und Geheimdienstchef Hakan Fidan treten persönlich als Kläger auf.

Die 10.529seitige Anklageschrift wirft den Gülenisten die Bildung einer »bewaffneten terroristischen Vereinigung zum Sturz der Regierung« vor. Weitere Anklagepunkte betreffen Spionage, illegale Abhörmaßnahmen gegen zahlreiche Politiker, Journalisten und Unternehmer sowie die Fälschung von Beweisen in einem Ermittlungsverfahren gegen eine angeblich vom Iran unterstützte Terrororganisation namens »Tawhid Salam«, deren Existenz bis heute nicht bewiesen werden konnte. Die Staatsanwaltschaft fordert zweimal lebenslange Haft plus zusätzliche 67,5 Jahre für...

Artikel-Länge: 4321 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe