03.02.2016 / Titel / Seite 1

Rüsten gegen Russland

Washington will deutlich mehr Waffen an NATO-Staaten in Zentral- und Osteuropa liefern. Planspiele der Kriegsallianz gegen Angriff aus dem Osten

Stefan Huth

Um Moskaus »Interventionspolitik« entgegenzutreten, wird das US-amerikanische Militär seine Mittel vervierfachen und seine Präsenz in Mittel- und Osteuropa verstärken. Der entsprechende Pentagon-Etat werde im kommenden Jahr auf 3,4 Milliarden Dollar (3,1 Milliarden Euro) erhöht, viermal mehr als 2016. Das teilte US-Verteidigungsminister Ashton Carter am Dienstag in Washington mit. »Wir verstärken uns in Europa, um unsere NATO-Verbündeten angesichts der russischen Aggression zu unterstützen«, sagte er. Das Geld werde in die Stationierung von mehr Truppen in Europa gesteckt, in mehr Ausbildung und Manöver mit den Verbündeten sowie in die Bereitstellung von Kampfausrüstung und Infrastruktur. Der Umfang des gesamten Rüstungsbudgets in Höhe von 583 Milliarden Dollar orientiere sich an fünf Faktoren: dem Aufstieg Russ­lands und dem Chinas; der Bedrohung der USA und seiner pazifischen Verbündeten durch Nordkorea; dem »unheilvollen Einfluss« Irans auf US-Verbünde...

Artikel-Länge: 3292 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe