02.02.2016 / Ausland / Seite 7

Volles Programm

Kubas Präsident Raúl Castro in Paris: Neue Etappe in den Beziehungen zwischen EU und Havanna

Volker Hermsdorf

Der kubanische Präsident Raúl Castro beendet am heutigen Dienstag seinen Staatsbesuch in Frankreich. Die Visite könnte eine neue Ära in den Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der sozialistischen Karibikinsel eröffnen. Gleichzeitige Störversuche einer Handvoll ultrarechter Contras verliefen im Sande.

Am Montag hatte die französische Regierung ihre Wertschätzung für den Gast aus Havanna demonstriert. Nach der offiziellen Begrüßung durch Umwelt- und Energieministerin Ségolène Royal am Arc de Triomphe und der Kranzniederlegung am dortigen Grabmal des unbekannten Soldaten traf Castro am Nachmittag im Élysée-Palast zum Gespräch mit seinem Amtskollegen François Hollande zusammen. Dem Meinungsaustausch sollten am Abend die Unterzeichnung einer Reihe bilateraler Abkommen, eine gemeinsame Pressekonferenz und schließlich ein Festbankett folgen.

Während Medien in aller Welt bis hin zur New York Times und zur Washington Post den Empfang in Paris als »histor...

Artikel-Länge: 3401 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe