01.02.2016 / Feuilleton / Seite 11

Hinter jedem Baum

Monstermäßiger Bilderrausch: »Manifest Destiny« erzählt von der Kolonisierung Nordamerikas

Michael Streitberg

Die USA im Jahr 1804: Präsident Thomas Jefferson beauftragt die Offiziere Captain Lewis und Captain Clark mit der Erschließung neuer Territorien. Er schickt sie auf eine Überlandexpedition, die sie bis zur Pazifikküste führen soll. Neben erfahrenen Militärs werden für die gefährliche Mission auch Söldner und Gefangene angeworben, denen für ihre Teilnahme die Freiheit versprochen wird. Davon, was die Männer in den Weiten Nordamerikas erwartet, haben die meisten keine Ahnung. Mit Äxte schwingenden Minotauren, sprechenden Vögeln oder zombifizierten Waldbewohnern hätte jedenfalls keiner von ihnen gerechnet ...

Vieles von dem, was der Expedition begegnet, findet daher keinen Eingang in den offiziellen Reisebericht. Statt dessen fertigt Lewis noch ein weiteres schriftliches Zeugnis der Reise an. Der Beginn seiner Tagebuchaufzeichnungen, die das gesamte Abenteuer begleiten, ziert die erste Splash Page (Comicseite, die von nur einem Panel eingenommen wird) einer e...

Artikel-Länge: 4516 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe