28.01.2016 / Abgeschrieben / Seite 8

Heimliches Schuldgeld: 900 Millionen für private Nachhilfe

Rosemarie Hein, Sprecherin für Bildungspolitik der Fraktion Die Linke im Bundestag, erklärte am Mittwoch zur Bertelsmann-Studie über die Inanspruchnahme von Nachhilfe:

Private Nachhilfe ist nicht nur ein Ausdruck für die Fehlleistungen des bundesdeutschen Bildungssystems, sondern es belastet Kinder und Jugendliche zusätzlich. Die 900 Millionen Euro, die für private Nachhilfe ausgegeben werden, sind heimliches Schulgeld.

Nach einem anstrengenden Schultag ist Erholung angesagt. Freizeit, Zeit für Muße oder Hobbys, auch für gesellschaftliches Engagement ist ein wichtiger Ausgleich und soll die Lernfähigkeit für den nächsten Schultag stärken. Außerdem lernt man auch dabei. Wir muten Kindern und Jugendlichen vor allem am Gymnasium ohnehin einen Arbeitstag zu, gegen den jede gute Gewerkschaft heftig protestieren würde.

Wenn 14 Prozent der Schülerinnen und Schüler Nachhilfe in Anspruch nehmen müssen, stimmt etwas nicht mit dem Schulsystem. Es ist auch bezeichnend, ...

Artikel-Länge: 3508 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe