28.01.2016 / Ansichten / Seite 8

Brandneue rechte Gefahr

Fachkompetenz beim Verfassungsschutz

Claudia Wangerin

Was täte dieses Land nur ohne seinen obersten Verfassungsschützer Hans-Georg Maaßen? Seit den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht, die mutmaßlich von Migranten und Flüchtlingen begangen wurden, gebe es einen »Radikalisierungsschub in der Anti-Asyl-Agitation« von Rechtsextremen. »Seitdem sind Aufrufe zur Bewaffnung und Notwehr festzustellen«, zitierte die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch den Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Seine zeitliche Einordnung wirft die Frage auf, ob er oder seine Mitarbeiter sich vorher nie durch die Facebook-Seiten diverser Pegida-Ableger und »Nein zum Heim«-Initiativen geklickt haben.

»Die Abgrenzung zwischen bürgerlichem und extremistischem Anti-Asyl-Protest erodiert«, stellte Maaßen am Mittwoch fest. Die rechte Szene versuche, sich an bürgerliche Milieus anzuschließen. Verschiedene Medien hatten schon 2013 ausführlich über die Stimmungsmache von Neona...

Artikel-Länge: 2841 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe