28.01.2016 / Titel / Seite 1

Behörden versagen

Viele Flüchtlinge erhielten in Berlin wochenlang kein Geld fürs Nötigste. Senat und Polizei prüfen Nachricht über Todesfall

Susan Bonath

Flüchtlinge in Berlin leiden weiter unter katastrophalen Missständen. Weil das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) an viele Betroffene wochenlang keine Hilfe ausgezahlt habe, müssten einige bereits hungern, schlugen jetzt Heimleiter und Helfer Alarm. Danach behelfen sich Verantwortliche in Unterkünften mit Lebensmittelspenden von Privatleuten und der Berliner Tafel. Von den Hilferufen aufgeschreckt, verspricht die Behörde jetzt, »besondere Härten abzumildern«. Sie werde 500 Personen, die »längere Zeit« kein Geld erhalten haben, 100 Euro »vorschießen«. Das Lageso habe zudem eine Hotline geschaltet, wo sich besonders Bedürftige »Extratermine« vermitteln lassen könnten.

Vor dem Amt warten schon jetzt täglich etwa 600 Flüchtlinge, um Krankenscheine und Grundsicherung zu beantragen. Letztere beträgt außerhalb der Erstaufnahmeeinrichtungen 359 Euro, wovon sich die Flüchtlinge einen Monat lang selbst versorgen müssen. Viele warten jedoch tagelang verge...

Artikel-Länge: 3371 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe