27.01.2016 / Feuilleton / Seite 10

Mama, was ist Sperma?

Vernarbte Puppen im Schizo-Hotel: Charlie Kaufmans »Anomalisa«

Peer Schmitt

Willkommen im Hotel Fregoli. Dort spielt im wesentlichen Charlie Kaufmans Film »Anomalisa« über eine Nacht im Hotel in einer fremden Stadt (in diesem Fall Cincinnati). Minutiös protokolliert: Landung im Flugzeug, Anfahrt im Taxi, Einchecken, Room Service, die ersten Drinks an der Minibar, die nächsten in der Hotelbar, die ersten Aussetzer usw.

Wie so oft liegt der Schlüssel im Namen. Kaufman schrieb die erste Version von »Anomalisa« als Hörspiel für drei Stimmen und die Musik von Carter Burwell (u. a. Stammkomponist der Coen-Brüder) vor mehr als zehn Jahren unter dem Pseudonym Francis Fregoli. Zehn Jahre hat es gedauert, daraus den nun vorliegenden Stop-Motion-Puppenanimationsfilm zu machen. Die Finanzierung war nicht einfach, und das bei einem der bekanntesten Drehbuchautoren der Gegenwart (»Being John Malkovic«, »Vergiss mein nicht!«).

Den Namen Fregoli hat Kaufman nicht umsonst gewählt. Leoparda Fregoli hieß ein italienischer Varieteverwandlungskünstler,...

Artikel-Länge: 5351 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe